Inhabergeführt   |   Mode- und Möbelexpertise seit 1901   |   über 50.000 qm Verkaufsfläche   |   über 60.000 Stammkunden

++ Gartenmöbel Lagerräumung bei Interliving FREY in Cham ++ Jetzt bis zu 50% sparen ++

Das ABC der Kochplatten

20. Jun 2019 Michaela Blüml

Hallo Möbel- und Deko-Begeisterte!

Heute war ich bei meinem Kollegen und  Küchen-Experten Andreas Felberg in der FREY Küchenwelt in Cham und habe mich erkundigt, auf was ich bei einem neuen Kochfeld achten muss.  Denn meine alte Herdplatte, so habe ich mir geschworen, habe ich gestern zum letzten Mal sauber geschrubbt. Eine neue muss und da möchte ich mich natürlich erstmal gut informieren, welche Kochplattentechnik es gibt.

Ich lerne von ihm, dass die bekannten Ceran-Kochfelder - so wie meins - sowie die altmodischen Herdmulden von der neuen Induktionstechnik beinahe komplett verdrängt worden sind. Ist auch kein Wunder, denn Induktion ist sauberer und sehr viel effizienter. Zum Vergleich: Das Wasser im induktionsfähigen Kochgeschirr kocht auf einer Induktionsherdplatte im Booster- bzw. Powermodus schneller als in einem Wasserkocher. Ich bin beeindruckt, denn ich hätte mir nicht gedacht, dass hier so ein „Zunder“ dahinter steckt :)

Kochfeldabzug von Bora

Was ist eigentlich Induktion?

Jetzt will ich alles ganz genau wissen! Was ist eigentlich Induktion? Andreas hört diese Frage wohl öfter und fasst mir dies in einem Satz zusammen: „Die Beheizungsart stellt das Zusammenspiel einer Magnetspule unter dem Glas des Kochfeldes und dem magnetischen Boden eines induktionsfähigen Kochgeschirrs dar, woraus ein Kraftfeld entsteht.“ Klingt jetzt erstmal recht technisch, ist aber dann doch recht einfach und wie schon erwähnt, sehr effektiv und zeitsparend. 

Und es gibt noch weitere Vorteile von Induktion gegenüber Ceranfeldern. Ceran erhitzt das Glas stark und brennt z.B. übergekochte Flüssigkeiten in Windeseile ein. Die Induktionshitze hingegen entsteht im Boden des speziellen Kochgeschirres und auch wenn man den heißen Topf wegrückt ist die Restwärme des Glases bereits in diesem Moment nur noch so warm, dass man sich nicht verbrennen kann. Ideal für mich und sicherlich auch für alle Naschkatzen-Finger sowie als Prävention für alle Hektischen und Vergesslichen unter uns. Natürlich gibt es dieses spezielle Kochgeschirr in unserer Haushaltswaren-Abteilungund kann ohne Einschränkungen auch für alle anderen Herdarten wie Ceran, Gas oder Elektro verwendet werden.

Alle namhaften Hersteller wie NEFF, Bosch, Miele, AEG, Siemens und Bora haben tolle Induktionsherde und viele davon auch gleich noch mit integriertem Dunstabzug. Mega praktisch, wie ich mir von meinem Kollegen Andreas erkären lasse.


Warum ein vertiefter Kochfeldabzug besser ist als eine Dunstabzugshaube!

Nicht nur die derzeitige Mode einer großen, offenen Küche, in der ein Dunstabzug vom Design her nicht mehr reinpasst, sondern auch das Fehlen einer nötigen Öffnung in der Gebäudehülle für das Rohr erübrigen sich mit einem vertieften Kochfeldabzug. Wie schon erwähnt, haben bereits einige Hersteller wie AEG und Bora diese im Angebot. Perfekt auch für mich, denn in dem Zimmer, das meine neue Küche werden soll, ist noch gar kein Abzug in die Wand integriert und mein Partner wäre sicherlich recht froh, wenn er das für mich auch nicht ändern muss, wo es doch nun schon Stand der Technik ist, die vertieften Kochfeldabzüge zu benutzen.  

Für alle Häuslebauer sei hier noch kurz angemerkt, dass die Vorgaben, um im Neubauhaus einen Energiepass zu erreichen, durch den offenen Kanal der Dunstabzugshaube nach Draußen, unnötig gestört wird.

Mittiger Kochfeldabzug "Classic" von Bora
Mittiger Kochfeldabzug "Classic" von Bora
Integrierter Kochfeldabzug von AEG
Integrierter Kochfeldabzug von AEG
Integrierter Kochfeldabzug "Professional" von Bora
Integrierter Kochfeldabzug "Professional" von Bora
Kreisförmiger Kochfeldabzug "Basic" von Bora
Kreisförmiger Kochfeldabzug "Basic" von Bora

Kochfeldabzüge von BORA

Bora steht für innovative, geräuscharme und praxisfreundliche Abzüge direkt im Kochfeld und haben damit schon Designpreise erhalten. Das Bora-System ist in Bausteinen aufgebaut, d.h. man kann  zum Beispiel mit der Serie Bora Classic eine Reihe Cerankochfelder vorne mit einer Reihe Induktionskochfeldern hinten verbinden. Dies könnte gerade für sensible Menschen die ideale Option darstellen, um mit der Zeit zu gehen, aber sicherheitshalber den größtmöglichen Abstand zu den im Vergleich höheren, niederfrequenten magnetischen Wechselfeldern der Induktionstechnik zu erzielen.

Herumspritzendes Fett, Dampf und Gerüche werden direkt am Ort des Geschehens eingezogen, mit Aktivkohlefilter gereinigt und meist im Sockelbereich der Küche als gereinigte und gekühlte Luft wieder an die Umgebungsluft abgegeben. Das klingt so einfach und sinnvoll, dass ich so etwas definitiv haben will!

Wie mach' ich das sauber und was ist, wenn da mal was richtig übel überkocht und einiges davon ausgerechnet in diese Vertiefung läuft? Mein Kollege kann mich gleich beruhigen. Denn die Vertiefung besteht aus einem Metall-Fettfilter, der auf einer Abtropfschale steht, um Übergelaufenes und Kondensat sicher aufzufangen. Beides kann man in der Geschirrspülmaschine bei 70 Grad schnell von allen Fettresten reinigen. Denn nur wenn der Metall-Fettfilter einen Luftdurchlass gewährleistet, kann der dahinter befindliche Aktivkohlefilter ordnungsgemäß arbeiten. Solltet ihr in Sachen Ofen keine übermäßigen Freunde von Touchpad-Bedienfeldern sein, kann man in der Reihe Bora Professional auch runde „Bedienknebel“, also vorne angebrachte Regler, wie man sie von herkömmlichen Systemen kennt, auswählen.


Tipps für die Handhabung der Aktivkohlefilter

Um die Lebensdauer von Aktivkohlefiltern zu erhöhen, empfiehlt mir mein Kollege den Lüfter im Kochfeld nach dem Kochen noch etwa 10 bis 15 Minuten auf Stufe 1 nachlaufen zu lassen. 

Für gewöhnlich werden die Filter nur rund einmal pro Jahr ausgewechselt, bei einem kleinen Haushalt und normalem Kochverhalten, wie dem meinigen. Toll finde ich, dass es sogar regenerierfähige Aktivkohlefilter gibt, die man im Backofen bei ca. 200 Grad zwei Stunden aufheizt und damit wieder auflädt. Mein Kollege erklärt mir, dass ich das bis zu 5-7 Mal machen kann, was die Lebenszeit entsprechend auf ca. 5-7 Jahre erhöht. Das war heute wieder mal richtig interessant! Ein riesen Dankeschön an meinen Kollegen Andreas aus der FREY Küchenwelt. 


Ich hoffe ich konnte Euch mit meinem Enthusiasmus anstecken und wünsche Euch schon mal viel Spaß beim Aufwerten Eurer alten Küche oder gar beim Planen einer Neuen. Meine Kollegen aus der FREY Küchenwelt helfen euch hier gerne weiter, auch ich hab' heute wieder jede Menge neue Ideen mitgenommen.

Einen schönen Feiertag wünsche ich euch!

Eure Daniela

Daniela Sulzmaier
2 Personen gefällt das

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen